Int. Salzburger Leichtathletik Gala

26.05.2014

Dominik Distelberger siegt im Dreikampf und erzielt Bestleistung im Diskuswurf. Beate Schrott läuft bei starkem Saisoneinstieg EM-Limit.

Int. Salzburger Leichtathletik Gala
Sieger Dominik Distelberger (UVB Purgstall)

Bei trockenen Bedingungen und Temperaturen um 20°C ging das Meeting vor toller Zuschauerkulisse im Universitätssportzentrum Rif in Szene. Wechselnder Wind macht es den Athleten nicht immer leicht. Vor allem die Sprinterinnen und Sprinter hatten mit Gegenwind zu kämpfen, im Lauf des Abends besserten sich jedoch die Bedingungen.

Beate Schrott (UNION St. Pölten) gelang mit 13,14 Sekunden über 100m Hürden ein Auftakt nach Maß in die Freiluftsaison.

Bei leichtem Gegenwind von 0,2m/s zeigte die Olympiafinalistin von London ein starkes Rennen. Dabei hat sie auch das EM-Limit von 13,38 Sekunden klar unterboten, das sie im Vorlauf bei Gegenwind von 0,7m/s exakt erbracht hat.

"Ich bin sehr glücklich über diese Steigerung. Die Bedingungen waren heute nicht leicht. Vor dem ersten Rennen ist es immer ein Fragezeichen, wie gut die Form ist. Ich wäre auch mit 13,38 zufrieden gewesen, aber 13,14 ist natürlich um Klassen schöner", sagte Schrott.

Im Dreikampf der Männer traten sieben Athleten über 110m Hürden, im Diskuswurf und im Stabhochsprung an. Eine Woche vor dem 40. Mehrkampf Meeting von Götzis waren internationale und österreichische Asse bei einer packenden Generalprobe am Start.

Der Niederösterreicher Dominik Distelberger (UVB Purgstall) setzte sich als Sieger der Konkurrenz hervorragend in Szene. Er erreichte im Hürdensprint mit 14,45 Sekunden (-1,6) den dritten Platz.

Im Diskuswurf verbesserte er mit 42,87 Meter seine persönliche Bestleistung um über einen Meter (bisher 41,80m).

Im Stabhochsprung schaffte er 4,60m, 4,70m und 4,80m souverän im ersten Versuch. Als einziger noch im Bewerb verbliebener Athlet ließ er seine persönliche Rekordhöhe von 5,00 Meter auflegen (bisherige PB 4,93 Meter).
Der zweite Versuch war hervorragend, die Latte wackelte, aber fiel dann doch noch runter. Für Götzis stehen die Vorzeichen jedoch gut!

In Summe setzte sich Distelberger mit 2489 Punkten vor Andreas Raja / Estland mit 2480 Punkten und dem regierenden Europameister Pascal Behrenbruch / Deutschland mit 2467 Punkten durch.