SPORTUNION begrüßt den Beschluss des neuen Bundessportförderungsgesetzes durch die Bundesregierung

31.01.2013

SPORTUNION Österreich Präsident Haubner: "Der Sport ist in der Zukunft angekommen"

SPORTUNION begrüßt den Beschluss des neuen Bundessportförderungsgesetzes durch die Bundesregierung

Die SPORTUNION begrüßt den Beschluss des neuen Bundessportförderungsgesetzes durch die Bundesregierung am . Die Reform bringt ein modernes Fördermanagement kombiniert mit dem Know-How von Sportexperten. Die Bundessportförderung baut auf zwei Grundpfeilern des österreichischen Sports mit klar getrennten Aufgabenbereichen:


•    Dem Breitensport mit einem Netzwerk von rund 14.000 Vereinen in ganz Österreich mit einem Fokus auf der Bewegungsförderung, dem Freizeit- und Gesundheitssport und der Nachwuchsentwicklung für den Spitzensport,  sowie
•    Dem Leistungs- und Spitzensport für nationale und internationale Höchstleistungen und Erfolge.

Die SPORTUNION zeigt sich außerdem hoch erfreut über die Anerkennung wertvoller Beiträge des Sports für unsere Gesellschaft durch das Fördergesetz. Besonders hervorzuheben sind hier die Berücksichtigung sozialer Aufgaben im Sport, wie der Beitrag zur Entwicklung von jungen Menschen, zur Entwicklung von Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen und zur Inklusion von Menschen mit Migrationshintergrund.


"Sport kann so viel zum Funktionieren unserer heutigen Gesellschaft beitragen. Sport und Bewegung brauchen öffentliche  Anerkennung und Wertschätzung. Das neue Sportfördergesetz und auch der Nationale Aktionsplan Bewegung der Bundesregierung leisten einen wichtigen Beitrag dazu. Als Präsident der SPORTUNION gratuliere ich der Bundesregierung zu diesem neuen Gesetz und vor allem zum gewählten gemeinsamen Weg der Ausarbeitung mit dem Sport" begrüßt SPORTUNION Österreich Präsident Abg.z.NR Peter Haubner das neue Gesetz.